In die ewigen Jagdgründe eingehen


In die ewigen Jagdgründe eingehen
In die ewigen Jagdgründe eingehen; jemanden in die ewigen Jagdgründe befördern (auch: schicken)
 
Die Wendungen beziehen sich auf die mythologischen Vorstellungen der nordamerikanischen Indianer von einem englisch als »happy hunting grounds«, d. h. glückliche Jagdgründe, bezeichneten Jenseits. Die Wendung »in die ewigen Jagdgründe eingehen« wird verhüllend für »sterben« gebraucht, während die Wendung »jemanden in die ewigen Jagdgründe befördern/schicken« im Sinne von »jemanden töten« umgangssprachlich meist als [scherzhafte] Drohung gebräuchlich ist. Nun ist der alte Zeitungsmann auch in die ewigen Jagdgründe eingegangen. Er hatte keine Lust, sich von dem Verrückten in die ewigen Jagdgründe befördern zu lassen. Noch so'ne Pauke und wir befördern dich in die ewigen Jagdgründe!

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • jemanden in die ewigen Jagdgründe befördern \(auch: schicken\) — In die ewigen Jagdgründe eingehen; jemanden in die ewigen Jagdgründe befördern (auch: schicken)   Die Wendungen beziehen sich auf die mythologischen Vorstellungen der nordamerikanischen Indianer von einem englisch als »happy hunting grounds«, d.… …   Universal-Lexikon

  • Jagdgründe — Ja̲gd·grün·de die; Pl; meist in in die ewigen Jagdgründe eingehen gespr hum ≈ sterben …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Jagdgrund — Jagd|grund 〈m. 1u〉 Jagdgebiet, Jagdrevier ● 〈in den scherzh. Wendungen〉 in die ewigen Jagdgründe eingehen sterben; jmdn. in die ewigen Jagdgründe schicken jmdn. töten [nach der Bez. der nordamerikan. Indianer für das Jenseits] * * * Jagd|grund,… …   Universal-Lexikon

  • zeitlich — Das Zeitliche segnen: sterben; eine seit der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts belegte redensartliche Umschreibung, die von der alten Sitte ausgeht, daß der Sterbende sich auf den Tod vorbereitete und von der irdischen Welt, der ›Zeitlichkeit‹ …   Das Wörterbuch der Idiome

  • sterben — aufhören zu leben, aus unsrer/eurer Mitte gerissen werden, sein Leben beschließen, sein Leben verlieren, umkommen; (geh.): dahinsterben, den Weg allen Fleisches gehen, entschlafen, hingehen, ins Grab sinken, seinen letzten Seufzer tun,… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • draufgehen — drauf|ge|hen [ drau̮fge:ən], ging drauf, draufgegangen <itr.; ist (ugs.): 1. bei etwas umkommen, zugrunde gehen: bei dem Unfall sind beide draufgegangen. Syn.: abberufen werden (geh. verhüllend), ↑ abkratzen (derb), das Zeitliche segnen… …   Universal-Lexikon

  • Sterben — Ableben; Lebensende; Abschied; Exitus; Tod * * * ster|ben [ ʃtɛrbn̩], stirbt, starb, gestorben <itr.; ist: 1. aufhören zu leben: sie ist plötzlich gestorben; er ist an Krebs gestorben; einen langsamen, qualvollen Tod/(geh.:) eines langsamen… …   Universal-Lexikon

  • sterben — von uns gehen; zu Ende gehen; ins Gras beißen (umgangssprachlich); verenden; entschlafen; davongehen; den Löffel abgeben; abnippeln (umgangssprachlich); das Zeitliche segnen …   Universal-Lexikon

  • draufgehen — 1. aus unsrer/eurer Mitte gerissen werden, sein Leben verlieren, sterben, umkommen, ums Leben kommen, zugrunde gehen; (salopp): abfahren, abschnappen, den Löffel abgeben/wegschmeißen/wegwerfen, hopsgehen, ins Gras beißen; (derb): abkratzen, den… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • abtreten — 1. sich entfernen, fortgehen, gehen, verlassen, weggehen; (geh.): sich fortbegeben, sich wegbegeben; (bes. Militär): wegtreten. 2. a) aufhören, ausscheiden, gehen, Schluss machen, sich zurückziehen; (ugs.): aussteigen. b) aus unsrer/eurer Mitte… …   Das Wörterbuch der Synonyme